Die 39. Schwangerschaftswoche

Hast du dir bereits einen Geburtsplan zurecht gelegt oder möchtest du dich lieber intuitiv auf die Geburt einlassen? In keinem Fall kann es schaden, verschiedene Gebärpositionen zu kennen und Atemtechniken zu beherrschen, die den Schmerz während den Wehen lindern können.

Das geht in der 39. Woche in deinem Körper vor

Vielen Frauen geht es vor der Geburt ähnlich: Sie sehnen sich danach, dass die Schwangerschaft zu Ende geht. Die Beschwerden werden allmählich zur Last und die Vorfreude auf das Baby ist riesig. Genauso viele Frauen sind am Ende überrascht, wie schnell die Geburt dann doch losging und haben rückblickend das Gefühl, dass die Schwangerschaft wie im Fluge vergangen ist.

Um die Wehen natürlich anzuregen sind einige Hilfsmittel jetzt unbedenklich anzuwenden.

Dazu gehören:

  • Tees: Eisenkraut, Thymian, Frauenmantel, Salbei, Brombeer- oder Himbeerblätter
  • Sex – denn Sperma gilt ebenfalls als natürliches Wehenmittel
  • Erholsame Bewegung und Spaziergänge


Ebenfalls ein Mittel, um die Geburt anzuregen ist die sogenannte Eipollösung. Der Frauenarzt oder die Hebamme lösen dabei die äussere Hülle der Fruchtblase vom Gebärmutterhals ab. Diese Prozedur kann ein wenig schmerzhaft sein, dafür effektiv die Geburt innerhalb weniger Stunden oder Tage einleiten.

Darauf solltest du achten

Auch wenn du dir wünschst, dass die Geburt so bald wie möglich losgeht: Versuch dir in den kommenden Tagen noch Erholung zu schenken. Lies ein Buch oder verbringe Zeit mit deinem Partner. Sobald das Baby da ist, wird die Zeit für dich selbst sehr häufig zu kurz kommen.

38. Schwangerschaftswoche

40. Schwangerschaftswoche