Wie kann ich einer Schwangerschaftsvergiftung vorbeugen?

Die Schwangerschaftsvergiftung, auch Gestose oder Präeklampsie genannt, ist eine gefährliche Erkrankung, die unter Umständen für die Mutter und das ungeborene Kind lebensbedrohlich sein kann. 

Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaftsvergiftung sind meist Wassereinlagerungen in den Beinen und Händen.

Meistens tritt eine Schwangerschaftsvergiftung im dritten Trimester auf. Wir erklären dir, was du unternehmen kannst, um einer Schwangerschaftsvergiftung vorzubeugen.

Wie kann eine Schwangerschaftsvergiftung entstehen?

Ob sich eine Schwangerschaftsvergiftung entwickelt, hängt von vielen Faktoren – unter anderem der Veranlagung der schwangeren Frau – ab. Eine eindeutige Ursache ist nicht geklärt. 

Eine Schwangerschaftsvergiftung entsteht bei manchen Frauen, obwohl diese auf eine gesunde Ernährung und viel Bewegung achten. Bei gesund lebenden Frauen tritt sie allerdings seltener auf.

Was deutet auf eine Schwangerschaftsvergiftung hin?

Bei jeder Vorsorgeuntersuchung werden insbesondere drei Anzeichen überwacht. Diese können auf eine Schwangerschaftsvergiftung hinweisen: Auffälligkeiten beim Blutdruck, beim Urin oder bei Wassereinlagerungen.

Bei einer Präeklampsie ist der Blutdruck erhöht, der Urin enthält zu viel Eiweiss und Wassereinlagerungen nehmen zu.

Wassereinlagerungen und ein erhöhter Blutdruck können auch zu den normalen Schwangerschaftsanzeichen gehören. Bei einer Schwangerschaftsvergiftung ist die Stärke und das Zusammenspiel der Symptome entscheidend.

Der Frauenarzt achtet insbesondere auf folgende Anzeichen, die auf eine Schwangerschaftsvergiftung hindeuten können:

  • Kopfschmerzen oder Schwindel
  • Sehstörungen und Lichtempfindlichkeit
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Krämpfe oder Oberbauchschmerzen
  • Schnelle und sehr starke Gewichtszunahme 
  • Nervosität oder Benommenheit
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Ohnmachtsanfälle
  • Gerinnungsstörungen (verbunden mit dem HELLP-Syndrom)

Auch interessant

In der Schwangerschaft ist eine gesunde Ernährung ganz besonders wichtig. Dein Kind benötigt für seine Entwicklung viele Nährstoffe, die es nur dank dir erhält.

Gestose oder Schwangerschaftsvergiftung vorbeugen

Ein gesunder Lebensstil (zu welchem auch eine gesunde Ernährung gehört) trägt allgemein zur Vermeidung von Krankheiten bei. Mit folgenden Massnahmen, kannst du einer Schwangerschaftsvergiftung vorbeugen:

Einer Gestose durch Ernährung vorbeugen

Deine Ernährung sollte in der Schwangerschaft grundsätzlich ausgewogen und nährstoffreich sein. Stelle zudem sicher, dass du genügend Eiweiss zu dir nimmst. Eiweiss ist in folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Ei- und Milch-Produkte
  • Nüsse und Hülsenfrüchte
  • Vollkorn

 

Du solltest genügend trinken! (Entgegen falscher Behauptungen beugt eine Reduzierung der Trinkmenge keinen Wassereinlagerungen vor, sondern begünstigt diese).

 

Beine hochlagern, um Wassereinlagerungen zu mildern

Deine Beine hochzulagern, entlastet deine Vene und fördert den Blutfluss zum Herzen. Auch durch Massieren der Beine kann die überschüssige Gewebeflüssigkeit wieder in den Fluss des Kreislaufs gebracht werden. 

Bewegung gegen Ödeme

Ödeme, also Wassereinlagerungen, können grundsätzlich durch ausreichend Bewegung gelindert werden, da körperliche Aktivität zu einem gesunden Blutkreislauf beiträgt.

Erholung, um einen zu hohen Blutdruck zu vermeiden

Ein Symptom der Schwangerschaftsvergiftung ist ein zu hoher Blutdruck. Dieser entsteht durch Stress und zu viel Aufregung. 

Du solltest grundsätzlich in der Schwangerschaft auf ausreichend Erholung und Ruhe achten, da sich Stress auch negativ auf dein Baby auswirken kann. 

Wie gefährlich ist eine Schwangerschaftsvergiftung für das Baby?

Bei einem schweren Verlauf einer Schwangerschaftsvergiftung kann eine Frühgeburt die Folge sein. 

Das frühgeborene Baby kann dann an Atemnot leiden. Auch können wichtige Organe des Babys durch eine Präeklampsie geschädigt werden und somit eine Behinderung verursacht werden.

Ebenfalls ist das Sterberisiko ist für das Baby durch eine Schwangerschaftsvergiftung erhöht.

Die Behandlung einer Schwangerschaftsvergiftung

Wenn der Arzt die Entwicklung einer Schwangerschaftsvergiftung befürchtet, schreibt er die schwangere Frau meist krank und ordnet Bettruhe, sowie eine gesunde Ernährung und ausreichend Flüssigkeitszufuhr an.

Bei einer akuten Schwangerschaftsvergiftung wird als letzte Massnahme die Geburt eingeleitet. Eine medizinische Therapie gegen diese Erkrankung gibt es bisher leider nicht.